Pädagogisches Konzept

Sie können das vollständige pädagogische Konzept hier herunterladen:

Pädagogisches Konzept

Umsetzung im Alltag auf der altersgemischten Gruppe

Freies Spiel und geführte Gruppenaktivitäten. Das Spiel hat für die Kinder einen sehr grossen Stellenwert. Dabei können sie nicht nur Spass haben, sie können dabei auch lernen, experimentieren, neue Erfahrungen sammeln, Erlerntes verarbeiten, ihrer Fantasie freien Lauf lassen oder sich auch einfach mal zurückziehen. Dabei lernen sie zu teilen, sich zu wehren, Kompromisse einzugehen, Konflikte zu lösen, Selbstsicherheit, Freundschaften zu schliessen. Somit werden sie in allen Kompetenzen gefördert. Durch verschiedene Spielangebote ermöglichen wir den Kindern ein umfangreiches Erfahrungs- und Übungsfeld zum Lernen.


Der musische/rhythmische Bereich beinhaltet mehrere Lernfelder. Durch die rhythmischen Verse und das Singen wird die Sprache unterstützt und sie sind bei den Kindern sehr beliebt. Deshalb werden sie auch jeden Tag angeboten. Am liebsten bewegen sich die Kinder dazu. Durch Mimik, Gestik, Hand oder Ganzkörperbewegungen lernen und verstehen die Kinder das Gesprochene oder Gesungene. Wir singen mit den Kindern auch fremdsprachige (vorwiegend englische) Lieder, wobei wir ihnen immer übersetzen, was wir singen. In jungen Jahren lernen die Kinder viel schneller und einfacher Fremdsprachen und sie zeigen enorm viel Freude an fremdsprachigen Lieder. So können auch zweisprachige Kinder Lieder von zu Hause mit einbringen.

Im Freispiel dürfen die Kinder selber bestimmen, was sie spielen möchten. Es nimmt 2/3 der Spielzeit im Tag ein. Durch Rollenspiele und Nachahmung wird die Fantasie angeregt und ausgelebt. Durch die freie Spielwahl können sie ihre Bedürfnisse kennen lernen und selber stillen. Sie haben die Möglichkeit, sich alleine zu beschäftigen oder in Gruppen. Wir geben ihnen Freiraum, Zeit, Platz, Anerkennung, Vertrauen und Grenzen.

In geführten Aktivitäten/Sequenzen bieten wir den Kindern durch gezieltes Anregen, Anleiten und Unterstützen intensive Lernerfahrungen.


Spaziergänge und Ausflüge. Wenn immer möglich, gehen wir mit den Kindern einmal pro Tag an die frische Luft. Auf Spaziergängen, Ausflügen oder auf dem Spielplatz erleben die Kinder mit allen Sinnen die Natur, setzen sich mit Tieren und Pflanzen auseinander, lernen Rücksichtnahme und Sorgfalt gegenüber unser Umwelt. Bei Ausflügen haben die Kinder die Möglichkeit Verkehrsregeln und das Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln zu lernen. In den warmen Monaten haben auf der altersgemischten Gruppe einmal pro Woche einen Waldtag.

Essen. Das Essen wird täglich frisch zubereitet. Bei der Zubereitung achten wir darauf, dass die Mahlzeiten ausgewogen, abwechslungsreich und optisch ansprechend sind. Mahlzeiten sind mehr als nur Essen. Sie stärken vor allem das Gemeinschaftsgefühl. Durch eine harmonische Gestaltung der Essenssituation wird während des Tages Raum und Zeit für den bewussten Austausch und das Miteinander geschaffen. Wir achten auf eine entspannte, gemütliche Atmosphäre am Tisch.


Ruhephase. Der Alltag in der Kinderkrippe ist durch die vielen Eindrücke, die sozialen Interaktionen und Aktivitäten anstrengend und die Ruhephase über Mittag ist daher sehr wichtig, damit die Kinder wieder Kräfte tanken können. Sie brauchen die Pause, um Geschehenes zu verarbeiten. Da es für alle Kinder wichtig ist, einen Moment der Erholung im Krippenalltag zu erleben, kommen alle Kinder mit ins Schlafzimmer. Wir zwingen kein Kind zum Schlafen. Wer nicht schlafen möchte, kann der Geschichte im CD-Player lauschen, die wir während der Ruhephase abspielen. Nach 30 bis 45 Minuten dürfen sich alle Kinder, die nicht schlafen, im Aufenthaltsraum ruhigen Aktivitäten wie Bücher anschauen, Gesellschaftsspiele, Puzzle etc. widmen. Nach spätestens 1½ Stunden wecken wir alle Kinder.

Körperpflege. Die Körperpflege ist ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Lebensweise. Um das natürliche Verhältnis zum Körper und dessen Funktionen zu entwickeln, lernen die Kinder im frühen Alter, ihren Körper bewusst wahrzunehmen. Wir geben den Kindern die Gelegenheit, die tägliche Körperpflege als selbstverständliches Ritual kennenzulernen. Die Kinder beteiligen sich ihrem Alter entsprechend aktiv daran. Das Kind soll die Pflege seines Körpers als etwas Angenehmes erleben, deshalb respektieren wir die Intimsphäre. Wir achten darauf, dass das Handeln am Körper der Kinder sorgfältig, aufmerksam und behutsam stattfindet. Die grösseren Windelkinder werden von uns ermutigt, aufs WC zu gehen, jedoch nicht gezwungen. Wir achten darauf, dass die Wickelsituation für dritte Personen sichtbar ist, um Kontrolle von aussen zu ermöglichen. Die Tür muss deshalb beim Wickeln immer offen bleiben. Alle Mitarbeiter werden nach Hygienekonzept und den allgemeinen schulischen Grundsätzen in das Wickeln eingeführt. Wir begleiten die Kinder beim Trockenwerden und freuen uns mit ihnen über jeden Erfolg. Wann das Kind mit dem Trockenwerden beginnen soll, handhaben wir individuell dem Entwicklungsstand des Kindes entsprechend und in Absprache mit den Eltern. Jedes Kind hat seinen eigenen Entwicklungsrhythmus.
Das Putzen der Zähne ist schon von klein auf wichtig. Deshalb putzen wir nach dem Mittagessen die Zähne. Jedes Kind besitzt eine eigene angeschriebene Zahnbürste und einen Zahnbecher.

Umsetzung im Alltag auf der Säuglingsgruppe

Freies Spiel und Bewegungsentwicklung. Für einen Säugling ist eine freie, von den Erwachsenen nicht beschleunigte, aber auch nicht gehemmte Bewegungsentwicklung in einer vorbereiteten Umgebung sehr wichtig. Die Säuglinge werden, während sie wach sind, auf eine dünne Decke oder einen Teppich auf den Rücken gelegt. Von dieser natürlichen Position aus erforschen und entwickeln sie ihre Bewegungsmöglichkeiten. Die Kinder werden so wenig wie möglich von den Erwachsenen gedreht, gesetzt und aufgestellt, sondern dürfen selbständig neue Positionen aufsuchen und ausprobieren. Das führt zu einer gut trainierten Muskulatur, harmonischen Bewegungen, Selbsteinschätzung, Selbständigkeit und zu einem gesunden Selbstwertgefühl. Die vorbereitete Umgebung besteht aus dem Alter entsprechendem Spielzeug, Bewegungselemente, Bälle, Tunnels usw. Je nach Alter der Kinder fördern wir die Feinmotorik und die Kreativität mit kleineren Aktivitäten wie Malen und Basteln.


Spaziergänge und das Spielen im Freien. Wann immer möglich, gehen wir einmal am Tag an die frische Luft mit den Kindern. Im Freien besteht die Möglichkeit, auf den unebenen Flächen und Treppen zu krabbeln und zu laufen, mit Sand, Wasser und Steinen zu spielen und dabei nicht unnötig eingeschränkt, aber auch nicht von uns gedrängt zu werden. Wir nehmen dabei eine äusserlich zurückhaltende, aber innerlich begleitende und teilnahmsvolle Haltung ein und helfen dem Kind bei Bedarf.

Essen
. Es steht genügend Personal für die Fütterung zu unregelmässigen Zeiten zur Verfügung, und es ist Raum für den Rückzug für die Fütterung in ungestörter Atmosphäre vorhanden. So können sie die Nahrungsaufnahme als entspanntes, lustvolles Erlebnis geniessen und erfahren während einer begrenzten Zeit die intensive Zuwendung einer Bezugsperson. Wir akzeptieren unregelmässige Essenzeiten für Säuglinge und gewöhnen sie Schritt für Schritt an unsere festen Essenszeiten. Sobald die Kinder dazu in der Lage sind, erhalten sie die Gelegenheit selbständig mit Unterstützung durch eine Betreuungsperson zu essen. Bei der Nahrung der Säuglinge wird darauf geachtet, dass jedes Kind seinem Alter entsprechend die passende Mahlzeit bekommt. Von der Krippe wird der Brei zur Verfügung gestellt (ausser während der Eingewöhnungszeit), welcher von uns hergestellt wird. Für den Schoppen müssen die Eltern das Milchpulver selber mitbringen.

Ruhephase
. Je jünger ein Kind, umso mehr Schlaf benötigt es in der Regel. Wir berücksichtigen die unterschiedlichen Schlafrhythmen der Säuglinge und somit haben sie jederzeit die Möglichkeit, ihrem Bedürfnis nach Schlaf nachzugehen. Auch hier versuchen wir die Kinder Schritt für Schritt an unsere festen Schlafenszeiten zu gewöhnen. Zum Schlafen legen wir die Kinder in Babybetten, singen ein Schlaflied oder lassen Schlafmusik laufen und bleiben bei ihnen, bis sie eingeschlafen sind.

Körperpflege
. Auf der Säuglingsgruppe handhaben wir das Wickeln gleich wie auf der altersgemischten Gruppe.